Viele Menschen schieben das Thema Geldanlage immer wieder auf. Doch damit setzen sie ihren Wohlstand im Alter aufs Spiel. Mit dem digitalen Vermögensverwalter LIQID können sie das Problem in einer halben Stunde lösen.

Für viele Menschen ist das Thema Geldanlage so unangenehm wie ein Zahnarztbesuch. Deshalb schieben sie das Thema gern auf die lange Bank. Doch ähnlich wie Zahnschmerzen löst sich das Anlage-Problem nicht von selbst. Unbehandelt wird es über Zeit immer schlimmer.

Laut einer YouGov-Studie vom Oktober 2016 sind 43 Prozent der Deutschen am Thema Geldanlage interessiert. Gleichzeitig investieren aber 36 Prozent von ihnen prinzipiell nicht in börsennotierte Wertpapiere. Stattdessen vertrauen sie auf ihr Giro-, Tages- oder Festgeldkonto, wo ihr Geld praktisch unverzinst herumliegt und über Zeit von der Inflation aufgefressen wird.

Auf Dauer sind die Folgen für Sparer gravierend. Denn wer seinen Lebensstandard im Alter halten möchte, ist angesichts des ständig sinkenden Rentenniveaus darauf angewiesen, selbst vorzusorgen. Populäre Formen des Sparens sind dabei – leider – nicht Teil eines vernünftigen Lösungskonzepts.

Beispiel Tagesgeld

Ein Beispiel: Angenommen ein Sparer erhält von seiner Hausbank für 10.000 Euro Tagesgeld im Durchschnitt 1,0 Prozent Zinsen (was heute schon ein unrealistisch hoher Zinssatz ist). Nach 10 Jahren beträgt sein Vermögen nominal rund 11.000 Euro. Geht man jetzt von einer jährlichen Inflationsrate von 1,5 Prozent aus (was dem Stand der Inflation in Deutschland im Mai 2017 entspricht) liegt die reale Kaufkraft seiner Anlage bei nur noch 9.500 Euro – was also einem realen Verlust von fünf Prozent entspricht. Obwohl auf dem Papier Gewinne zu Buche stehen, hat die Inflation den Wertzuwachs zunichtegemacht und das Vermögen des Sparers schrumpfen lassen.

Legt der Sparer sein Geld dagegen am Kapitalmarkt an und erzielt eine angenommene jährliche Rendite von 5,0 Prozent, summiert sich sein Vermögen nach zehn Jahren auf knapp 16.300 Euro, sofern er die Erträge jeweils sofort wieder anlegt. Damit erzielt er auch unter Berücksichtigung des Kaufkraftverlusts eine deutlich positive Rendite.

Eine Garantie für Erträge in dieser Größenordnung gibt es am Kapitalmarkt zwar nicht. Doch auf lange Sicht sind sie absolut realistisch. Wer sich an kompetente Fachleute wendet, kann sein Geld ganz einfach am Kapitalmarkt anlegen, ohne selbst Experte sein zu müssen. Solche Fachleute sind allerdings bei Banken eher selten anzutreffen. Denn Bankberater stecken in einem Interessenkonflikt: Sie müssen Produkte verkaufen, an denen ihr Arbeitgeber, die Bank, gut verdient. Doch das sind selten die Produkte, die gut für den Kunden sind: Sie kosten meist zu viel und erzielen nur mäßig hohe Renditen.

Es gibt Alternativen

Glücklicherweise gibt es für Anleger heute eine Alternative: Digitale Vermögensverwalter wie LIQID bieten Kunden einen vertrauensvollen, professionellen und kostenbewussten Umgang mit ihrem Geld. Sie agieren bankenunabhängig und transparent ausschließlich im Interesse ihrer Kunden. So hat LIQID auf einer übersichtlichen, leicht zu bedienenden Plattform die klassische Vermögensverwaltung digitalisiert. An Stelle von langen Beratungsgesprächen, endlosen Formularen und händischer Bearbeitung treten skalierbare Prozesse, die Fehler vermeiden und Kosten sparen.

Für den Kunden heißt das konkret: Er kann den kompletten Anlagevorgang von seinem Computer oder Smartphone aus durchführen. Der ganze Prozess inklusive Anlegertest, bei dem die Risikoneigung geprüft wird, Erstellung eines Anlagevorschlags und Eröffnung eines Depots dauert nur rund eine halbe Stunde. Kunden müssen kein einziges Blatt Papier ausfüllen oder unterschreiben und können sich bequem per Videoident legitimieren. Tauchen Fragen auf, kann er sich jederzeit telefonisch, per E-Mail oder Chat an einen LIQID-Experten wenden. Angelegt wird das Geld in ETF und Investmentfonds, die sorgfältig von einem erfahrenen Investment-Team ausgewählt werden. Investieren wird im Wesentlichen in Aktien und Anleihen und zur Risikostreuung in einem geringen Maße auch in andere Anlageklassen wie Gold und Rohstoffe.

Ich überlege
für
Jahre anzulegen.

Zurücklehnen und das Geld arbeiten lassen

Ist der Anmeldeprozess erledigt, kann sich der Kunde bequem zurücklehnen und wann immer er möchte seinen aktuellen Depotstand aufrufen. Er kann aber auch einfach abwarten und nichts tun – und sein Geld für sich arbeiten lassen. Die Experten des LIQID-Investment-Teams sorgen dafür, dass es sich langfristig vermehrt und beachten dabei stets die individuelle Risikoneigung des Kunden. Je länger die Anlagedauer, desto höher die Ertragschancen. Die LIQID-Strategie ist langfristig ausgerichtet. Eine breite Streuung über Ländergrenzen und Anlageklassen hinweg sorgt dafür, dass Wertschwankungen möglichst gering gehalten werden. Kunden, die ihr Geld wieder benötigen, können es jederzeit vollständig oder in Teilbeträgen wieder abrufen. Gebühren entstehen dabei keine. Einfacher, schneller und flexibler geht es kaum.

Unser kostenloser Newsletter.

Wenn Sie mehr über das Thema Geldanlage und LIQID erfahren möchten, melden Sie sich hier für unseren monatlichen Newsletter an.

Sie können diese kostenlosen Informationen jederzeit abbestellen und der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke widersprechen.