Es ist eine Frage, die sich vermutlich viele LIQID-Kunden stellen: Wie gelingt es dem digitalen Vermögensverwalter, den komplexen Anlageprozess von HQ Trust, digital umzusetzen und ihn auf diese Weise seinen Kunden schon ab einer Anlagesumme von 100.000 Euro zugänglich zu machen?

Die Frage ist durchaus berechtigt. Vorweg: HQ Trust ist enger Partner von LIQID und betreut das Vermögen der Familie Harald Quandt und anderer bedeutender Unternehmerfamilien. Das Investment-Team von LIQID wiederum setzt sich aus über 20 Experten von HQ Trust und LIQID zusammen. LIQID-Kunden haben somit Zugang zum Expertenwissen und den Anlageentscheidungen eines der renommiertesten Investment-Teams Deutschlands. Denn LIQID bildet den bewährten Anlageprozess von HQ Trust vollständig digital ab.

Einsatz modernster Technologie

Im ersten Schritt des Anlageprozesses werden die Anlageziele und die persönliche Risikoeinstellung des Anlegers untersucht. Interessenten nutzen hierfür einen Anlegertest, den LIQID zusammen mit Professoren der Universitäten Zürich und St. Gallen entwickelt hat. Innerhalb weniger Minuten kann das individuelle Risikoprofil ermittelt werden. Dieser Test ist die Grundlage dafür, dass LIQID jedem Kunden ein Portfolio anbieten kann, das genau zu seinem persönlichen Profil passt. Die korrekte Einschätzung der Risikoneigung des Anlegers ist fundamental wichtig für den langfristigen Anlageerfolg. Denn nur wenn Wertschwankungen innerhalb der individuellen Risikotoleranz eines Anlegers liegen, ist dieser nicht geneigt, seine Anlage in schlechten Börsenphasen zu veräußern. Und nur so kann das langfristige Anlageziel erreicht werden.

Zugang zu exklusiver Kapitalmarktexpertise

Die Experten im Investment-Team analysieren laufend die Kapitalmärkte und das makroökonomische Umfeld, um daraus langfristige Erwartungen für Erträge und Risiken abzuleiten. Die Anlageklassen, die in den LIQID-Portfolios enthalten sind, weisen unterschiedliche erwartete Renditen und Wertschwankungen auf. Aktien sind die Anlageklasse mit der höchsten Renditeerwartung. Allerdings ist in dieser Anlageklasse auch zwischenzeitlich mit größeren Wertschwankungen zu rechnen. Auch Gold und sonstige Rohstoffe zählt LIQID zu den stärker schwankenden Anlageklassen. Sie zählen deshalb zur Aktienquote. Anleihen und Hedgefonds hingegen weisen historisch eine geringere Wertschwankung bei gleichzeitig niedrigerer Renditeerwartung auf. Durch die Berücksichtigung mehrerer Anlageklassen kann eine negative Entwicklung in einer Anlageklasse, durch Zuwächse in einer andere Anlageklasse ausgeglichen werden. Ein optimales Portfolio berücksichtigt deshalb möglichst unkorrelierte Anlageklassen, um ein bestmögliches Verhältnis zwischen Rendite und Risiko zu erreichen.

Im zweiten Schritt des Anlageprozesses erhält der LIQID-Kunde deshalb ein Portfolio, das genau seinem zuvor ermittelten Chance-/Risikoprofil entspricht. Um der unterschiedlichen Risikotragfähigkeit seiner Kunden gerecht zu werden, hat LIQID zehn Risikoklassen gebildet. Diese Risikoklassen basieren auf den Ertrags- und Volatilitätserwartungen für die zugrundeliegenden Anlageklassen. In der höchsten Risikoklasse 100 beträgt der Anteil schwankungsstarker Anlageklassen wie Aktien und Rohstoffe 100 Prozent. In der niedrigsten Risikoklasse 10 beträgt der Anteil schwankungsreicher Anlageklassen lediglich zehn Prozent, die restlichen 90 Prozent der Anlagesummen fließen hier in schwankungsarme Papiere wie Anleihen und defensive Hedgefonds. Die Aufteilung der Vermögenspositionen, die strategische Vermögensaufteilung, ist der entscheidende Treiber der Wertentwicklung in den LIQID-Portfolios.

Automatisch- oder Experten-gesteuert – Über die genaue Umsetzung entscheidet der Kunde

Darüber hinaus haben LIQID-Kunden die Wahl zwischen zwei verschiedenen Anlagestilen: Der automatisch gesteuerte Anlagestil LIQID Global investiert über börsengehandelte Indexfonds (ETF) kostengünstig und breit gestreut in verschiedene Anlageklassen, Branchen und Weltregionen. Der Experten-gesteuerte Anlagestil LIQID Select setzt auf ETF sowie auf ausgewählte aktive Fonds und strebt damit Überrenditen im Vergleich zum Marktdurchschnitt an. Beide Anlagestile basieren auf den Prognosemodellen des LIQID-Investment-Teams.

Hoher Aufwand bei der Wertpapierauswahl

Das Investment-Team betreibt einen sehr hohen Aufwand, um die besten Fonds für LIQID-Kunden auszuwählen. Sowohl LIQID-Global als auch LIQID-Select profitieren von der jahrelangen Expertise des Fonds- und Managerselektions-Teams von HQ Trust. Bei LIQID Global wählt das Team die am besten passenden Indexfonds (ETF) aus. Die wichtigsten Aspekte bei der Auswahl sind Kosten, Handelbarkeit, steuerliche Aspekte, Referenzwährung, Replikationsmethode und die Abweichung vom Index, an dem sich der Fonds misst (Tracking-Error).

Bei LIQID Select kommen neben Indexfonds (ETF) zusätzlich auch aktive Fonds zum Einsatz. Basierend auf internen und externen Recherchen erstellt das Investment-Team laufend aktualisierte Empfehlungslisten, welche die aussichtsreichsten Fonds in über 20 Kapitalmarktsegmenten umfassen.
Für die Beurteilung der Qualität eines Fonds reicht es nicht aus, nur seine historische Rendite zu betrachten – denn sie ist kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Entwicklung. Die Experten achten deshalb auf eine Vielzahl weiterer Kriterien und Erfolgskennziffern. Zu ihnen zählen ein nachvollziehbarer, systematisch angewandter Anlageprozess sowie ein konsequentes Risikomanagement.

Ich überlege
für
Jahre anzulegen.

Ein wichtiger Faktor ist außerdem ein beständiges Management-Team. Auch die Frage, wie Fondsmanager von ihrem Anlageerfolg – zum Beispiel in Form einer Erfolgsbeteiligung – mitprofitieren, wird berücksichtigt. Darüber hinaus wird zusätzlich auf angemessene Kosten geachtet.
Damit in einen Fonds investiert wird, muss dessen Strategie unbedingt zur Markteinschätzung des LIQID-Anlage-Teams passen.

Sonderkonditionen ausgehandelt

Die enge Partnerschaft von LIQID und HQ Trust verschafft LIQID-Kunden Zugang zu Konditionen, die sonst nur hochvermögenden Anlegern offenstehen. Vor allem bei aktiven Fonds sind die Gebührenunterschiede groß. Ein Beispiel: Der im LIQID-Select-Portfolio enthaltene Vontobel US Equity Fund berechnet Privatanlegern normalerweise laufende Kosten von 2,69 Prozent pro Jahr. LIQID-Kunden zahlen hingegen nur 0,69 Prozent pro Jahr – denn das Investment-Team hat für sie eine eigene Anteilsklasse verhandelt. Auch Handelskosten und Brokergebühren sind bereits in der LIQID-Verwaltungspauschale enthalten. Ein Kostenvorteil, den LIQID-Kunden direkt in ihrer Rendite spüren.

Risiken werden laufend kontrolliert

In beiden LIQID-Anlagestilen werden Risiken laufend überwacht. Bei LIQID Global sorgt ein automatisierter Rebalancing-Algorithmus dafür, dass die Portfolios nach festgelegten Regeln auf die ursprünglich gewählte Gewichtung – und damit auf das Risikoprofil des Kunden – zurückgesetzt werden. Sind zum Beispiel die Aktienkurse zuletzt kräftig gestiegen, steigt dadurch der Aktienanteil in den Portfolios. Dann werden Aktien zu Gunsten von Anleihen verkauft, um die Balance wiederherzustellen. Zusätzlich überwacht der Algorithmus, dass sich der Anteil der regionalen Aktienmärkte in den Kundenportfolios an der jeweiligen Wirtschaftskraft orientiert. Falls sich aufgrund von Kursveränderungen relevante Abweichungen ergeben, werden die Portfolios entsprechend angepasst. Dieser Mechanismus bietet einen gewissen Schutz vor regionalen Aktienblasen. Das automatisierte Rebalancing sorgt außerdem für einen antizyklischen Kauf- oder Verkauf von Anlagen, die sich verhältnismäßig schwach beziehungsweise verhältnismäßig stark entwickelt haben. Das bedeutet: Tendenziell wird bei höheren Kursen verkauft und bei niedrigeren Kursen gekauft.

Im Anlagestil LIQID Select steuert das Investment-Team das Depot nach taktischen Gesichtspunkten und nimmt Umschichtungen vor, wenn es Chance am Markt sieht oder Risiken gezielt eindämmen möchte. Zum Beispiel kann es zu der Entscheidung gelangen, in einer bestimmten Marktphase den Aktienanteil insgesamt oder nur in einer ausgewählten Region zu erhöhen, um kurzfristige Marktchancen zu nutzen. So erhöhte das Investment-Team von LIQID beispielsweise in Folge des Brexit-Votums gezielt den Anteil britischer Aktien, um von den Kursgewinnen im Rahmen der erwarteten Erholung profitieren zu können. Solche Über- oder Untergewichtungen betreffen nur einzelne Teile des Portfolios und sind in der Regel nicht von langer Dauer. Das Anlage-Team achtet auch bei LIQID Select stets darauf, dass das Portfolio dem Risikoprofil des Kunden entspricht und nimmt falls nötig entsprechende Anpassungen vor.

Alle Anpassungen und Entwicklungen in den Kundenportfolios können tagesaktuell in der LIQID-App verfolgt werden. So haben Kunden nicht nur die Wertentwicklung ihres Depots laufend im Blick. Zudem erhalten sie regelmäßige Kapitalmarkteinschätzungen und Erläuterungen zu Anlageentscheidungen direkt vom LIQID-Anlage-Team.

Bei LIQID erhalten Kunden eine professionelle, bankunabhängige Vermögensverwaltung sowie Zugang zur gesamten Kapitalmarktexpertise von HQ Trust. Der wesentliche Unterschied zwischen LIQID und HQ Trust: LIQID-Kunden treffen ihren Vermögensverwalter nicht persönlich, sondern eröffnen ihr Depot bequem von Zuhause aus am Computer oder sogar mit dem Smartphone. Das Risikoprofil und damit die Risikoklasse, in die der Kunde investiert, bestimmt er anhand des eingangs erwähnten Anlegertests. Identifizieren können sich Neukunden bequem auch direkt am Computer oder Smartphone per Videoident-Verfahren. Der ganze Vorgang lässt sich in etwa einer halben Stunde erledigen und erfolgt völlig papierlos. Bei Fragen ist das LIQID-Team täglich außer an Wochenenden und Feiertagen telefonisch, per Chat oder E-Mail erreichbar.

Unser kostenloser Newsletter.

Wenn Sie mehr über das Thema Geldanlage und LIQID erfahren möchten, melden Sie sich hier für unseren monatlichen Newsletter an.

Sie können diese kostenlosen Informationen jederzeit abbestellen und der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke widersprechen.