Oliver Kirsch, 43, lebt in Hannover und zählt zu den rund 1.500 zertifizierten Finanzplanern in Deutschland. Er verfügt über eine mehr als 20 jährige Erfahrung in der Finanzbranche. Über die Stationen Volksbank Rhein-Neckar und Commerzbank kam der studierte Betriebswirt zur Deutschen Apotheker- und Ärztebank wo er als Abteilungsdirektor im Private Banking tätig war. Im Jahr 2015 machte er sich selbstständig und gründete die Firma meinavigator in Hannover. Seine Hauptzielgruppe sind vermögende Privatkunden.

Herr Kirsch verfügt über zahlreiche Zusatzqualifikationen. Unter anderem ist er Diplom-Betriebswirt, Certified Financial Planner™ , DIN-geprüfter Privater Finanzplaner nach DIN ISO 22222 und Quantitativer Investment Analyst. In seiner Freizeit macht er leidenschaftlich Sport und geht dabei gerne mit seinem Hund zum Laufen ins Freie oder an seine körperlichen Grenzen beim Fitnessboxen.

Können Sie uns Ihre Tätigkeit als Certified Financial Planner™ (CFP®) beschreiben?

Wir befinden uns in einer schnelllebigen Welt. Da heißt es, Menschen an seiner Seite zu haben, die helfen, den Blick auf das Wesentliche zu fokussieren: unabhängig, qualifizierte und vor allem vertrauensvolle Gesprächspartner zur kritischen Reflexion von Standpunkten und Entscheidungen. Als qualifizierter Finanzplaner vermittle ich Kunden den Blick auf das Ganze. Ich durchdenke Entscheidungsvarianten aus mehreren Perspektiven mit Blick auf ihre Auswirkungen in anderen finanziellen Bereichen. Ich habe gelernt, sorgfältig zuzuhören und die Belange und Ziele meiner Kunden zu verstehen, mich in Ihre Situation hineinzuversetzen. Ein Finanzplaner ist so etwas wie Ihr Navigationssystem. Er hilft Ihnen mittels Positionsbestimmung bei der Zielführung zu einem gewünschten Ort, unter Beachtung Ihrer gewählten Kriterien.

Wie sieht das konkret aus?

Die Zukunft lässt sich nicht voraussagen, geschweige denn planen. Wir sollten unsere Entscheidungen deshalb auf der Grundlage aktueller Gegebenheiten, statt auf der von Hoffnungen oder Erwartungen treffen. Und hierbei kann ich als Finanzplaner helfen. Das Geheimnis einer guten Finanzentscheidung besteht darin, Gefühl und Zahlen zu verknüpfen Dabei ist der Prozess der Finanzplanung wichtiger als der Finanzplan selbst. Am Anfang setze ich mich mit allen einzelnen Vermögensgegenständen und den finanziellen Rahmenbedingungen auseinander. Daraus entsteht eine private Vermögensbilanz. Anhand von verschiedenen Szenarien erarbeite ich dann unterschiedliche Bilder der Zukunft. Was tatsächlich passiert, lässt sich damit besser einschätzen.

Schätzen Ihre Kunden ihre finanzielle Gesamtlage oftmals falsch ein, bevor Sie ins Spiel kommen?

Den meisten Menschen sagt Ihr Bauchgefühl bis zu einem bestimmten Grad, wie sich die Lage darstellt. Das heißt unbewusst ist es ihnen klar. Das Geheimnis einer guten Finanzentscheidung besteht darin, Gefühl und Zahlen zu verknüpfen. Gute Beratung schafft Klarheit und hilft dabei herauszufinden, was relevant ist.

Inwiefern unterscheiden Sie sich als CFP® von einem Vermögensverwalter oder einem Honorarberater?

Ein CFP® bietet Ihnen Lösungen, aber keine Produkte an. Dabei werden alle Vermögensbestandteile wie z.B. Depots, Immobilien, Versicherungen, Kredite, Sparpläne usw. berücksichtigt und alle finanziellen Entscheidungen zu jedem Zeitpunkt aufeinander abgestimmt. Ein Vermögensverwalter oder Honorarberater kümmert sich dagegen in der Regel nur um die Strukturierung des liquiden Vermögens.

Können Sie das an einem konkreten Beispiel erläutern?

Gerne. Stellen wir uns einen vermögenden Kunden vor, der mit seiner überschüssigen Liquidität auf der Suche nach Rendite ist. Möglicherweise würde ich Ihm empfehlen, einen Teil davon in Aktien zu investieren. Ich werde ihm aber nicht sagen, welche Aktien er kaufen soll, sondern ihn an einen zuverlässigen Experten, wie z.B. einen Vermögensverwalter weiterleiten.

Wie wählen Sie einen passenden Vermögensverwalter aus?

Es geht darum, Können von Zufall zu unterscheiden. Stellen Sie sich vor, dass ein Portfoliomanager seine Entscheidungen nur mit Hilfe eines Münzwurfes trifft. In diesem Fall besteht für ein gutes Ergebnis die gleiche Chance wie für ein schlechtes Ergebnis, nämlich 50%. Ein dreimaliges gutes Ergebnis in Folge hätte die Wahrscheinlichkeit von 12,5% (0,5³). Der entsprechende Wert für ein gutes Ergebnis über einen Zeitraum von zehn Jahren, beträgt immerhin noch 0,098% (0,510). Das hieße, dass von 1.000 Portfoliomanagern immerhin einer diese Spitzenleistung erreicht, und zwar rein zufällig.

Wie erkennen Sie, ob ein Vermögensverwalter wirklich etwas kann oder ob er in der Vergangenheit nur zufällig Erfolg hatte?

Durch langjährige Erfahrung und verschiedene Qualifikationen verfüge ich in diesem Bereich über spezielle Kompetenzen. In Deutschland gibt es ca. 250 unabhängige Vermögensverwalter. Der Blick auf vergangenheitsbezogene Wertentwicklungen ist zu wenig aussagekräftig. Besser sollte man die Plausibilität des Investmentansatzes sowie dessen konsequente und disziplinierte Umsetzung beurteilen. Auch das Preis-/Leistungsverhältnis ist für den Kunden wichtig. Ich versuche das Leistungsversprechen des Vermögensverwalters für den Kunden transparent zu machen. So kommt zum Beispiel eine Empfehlung wie LIQID zustande. Denn der digitale Vermögensverwalter bietet dank moderner Technologie Zugang zum Portfoliomanagement der Familie Harald Quandt, der bisher nur einem elitären Kreis von Vermögenden zugänglich war.

Ich überlege
für
Jahre anzulegen.

Wie nehmen Sie Ihren Kunden, die noch nie Aktien besessen haben, die Angst vor der Börse?

An der Börse wird Zukunft gehandelt und diese lässt sich eben nicht vorausberechnen. Eine zur Kundenmentalität passende Gesamtstrategie fördert Vertrauen und verleiht den Mut, Hindernisse zu überwinden. Im Aktienhandel gehört die Verlustaversion zu den psychologischen Verhaltensmustern der Anleger. Der Erfolg hängt davon ab, dass man eine gewählte Strategie konsequent umsetzt Man kann ungefähr sagen, dass ein Verlust ungefähr doppelt so starke Gefühle auslöst, wie ein Gewinn in gleicher Höhe. Aus diesem Aspekt heraus fällt es den meisten Anlegern schwer, bei fallenden Kursen zu kaufen oder Preisschwankungen auszuhalten. Der Erfolg hängt davon ab, dass man eine gewählte Strategie konsequent umsetzt.

Was tut ein Finanzplaner noch?

Neben der Vermögensübersicht ist für den Kunden auch die Darstellung seiner privaten Gewinn- und Verlustrechnung interessant. Das ist im Prinzip die Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben. Des Weiteren werden Kunden auch laufend bei Finanzentscheidungen begleitet. Das beinhaltet unter anderem Konditionsverhandlungen, Kostensenkungen oder die Entlastung von bürokratischem Aufwand. Zu meinem Job gehört es zum Beispiel auch, einen Kunden zum Beratungsgespräch bei der Bank zu begleiten.

Wie wird man Finanzplaner?

Wer sichergehen will, einen qualifizierten Finanzplaner zu bekommen, sollte sich unbedingt an einen Certified Financial Planner™ wenden. Sie haben eine spezielle Ausbildung genossen, genügen strengen Qualitätsstandards und müssen gewisse Ethikregeln einhalten. In Deutschland gibt es aktuell nur rund 1.500 zertifizierte Finanzplaner – während die Zahl der Bankberater bei weit über 100.000 liegt.

Was hat sie selbst dazu bewogen, Finanzplaner zu werden?

Ich selbst habe jahrelang als Anlageberater für verschiedene Banken gearbeitet, ehe ich die Zusatzausbildung zum zertifizierten Finanzplaner absolviert habe. Ich fand es sehr reizvoll, die finanziellen Bedürfnisse von Menschen zu analysieren. Bei aller Kompetenz geht es mir vor allem darum, für den jeweiligen Menschen hinter den Finanzzahlen eine stimmige Lösung zu finden.

Für wen lohnt sich ein Finanzplaner?

Generell dürfte Transparenz in persönlichen Finanzangelegenheiten für jeden sinnvoll sein. Den größten Nutzen haben Menschen, die im Laufe Ihres Lebens viele finanzielle Entscheidungen getroffen haben, die zu einer gewissen Komplexität geführt haben und nach mehr Entscheidungssicherheit suchen.

Was kostet diese Dienstleistung den Kunden?

Kunden bezahlen mich wie einen Steuerberater oder Rechtsanwalt nach Aufwand. Honorare sind transparent und werden mit dem Kunden zusammen vereinbart.




Noch ein Hinweis:
Sind Sie an einer umfassenden Finanzplanung interessiert? Gerne vermitteln wir Ihnen einen Experten aus dem LIQID-CFP®-Netzwerk. Das Erstgespräch ist für Sie kostenlos. Für alle Leistungen, die Sie nach dem Erstgespräch in Anspruch nehmen möchten, erhalten Sie einen signifikanten Nachlass auf das sonst übliche Honorar. Die Finanzplanung ist eine von LIQID unabhängige Leistung, für die LIQID keine Haftung übernimmt und keine Vergütung erhält.

Das könnte Sie auch interessieren