Was macht ein Vermögensverwalter?


Ein Vermögensverwalter verwaltet Ihr Vermögen oder einen Teil Ihres Vermögens – in der Regel in Form von Wertpapieren. Er unterscheidet sich von einem Anlageberater, der lediglich Empfehlungen zu bestimmten Wertpapieren ausspricht, Entscheidungen am Ende jedoch Ihnen selbst überlässt.

Anders als andere Finanzdienstleister agiert ein Vermögensverwalter vollkommen unabhängig von Produktanbietern, Versicherungen oder Banken. Denn er ist gesetzlich verpflichtet, seine Entscheidungen ausschließlich in Ihrem Interesse zu treffen. Versteckte Gebühren, Provisionen oder Kick-Backs von Dritten gibt es bei einem Vermögensverwalter nicht: er wird ausschließlich von Ihnen bezahlt und schuldet damit nur Ihnen Rechenschaft.

Im Rahmen von klaren Anlagerichtlinien, die vorab mit Ihnen vereinbart werden, verwaltet ein Vermögensverwalter das ihm anvertraute Vermögen eigenständig. Er entscheidet, wie Ihr Vermögen am besten angelegt wird, um Ihre Anlageziele zu erreichen und wann er Veränderungen vornehmen muss, um für Sie eine optimale Balance zwischen Risiko und Rendite zu erzielen. Das ihm anvertraute Vermögen darf ein Vermögensverwalter dabei natürlich nie an sich selbst oder andere übertragen.

Viele der besten Vermögensverwalter in Deutschland sind – wie LIQID – Mitglied im Verband unabhängiger Vermögensverwalter, über den Sie hier mehr erfahren können.