So funktioniert LIQID Select

Tim Brückner

Tim Brückner

Zuletzt aktualisiert: 08.06.22

LIQID Select ist ein aktiver Anlagestil – mit Investments in aktive Fonds und ETFs und einer außergewöhnlich breiten Diversifikation. Das LIQID Investment-Team beobachtet dafür die Märkte, die Wirtschaft und die Politik. Wenn es Chancen oder Risiken identifiziert, passt es die Portfolios taktisch an. Dies entspricht der Strategie, mit der auch die Familie Harald Quandt und andere Smart-Money-Investoren ihr Vermögen anlegen.

LIQID Select setzt sowohl auf ausgewählte börsengehandelte Indexfonds (ETFs) als auch auf aktive Fonds. Hinzu kommen Termingeschäfte, um Währungs- und Marktrisiken abzusichern. Investiert wird in Aktien aus Nordamerika, Europa, Pazifik, Japan und den Schwellenländern, in Investment-Grade-, Schwellenländer- und Hochverzinsliche Anleihen sowie in Edelmetalle (Gold) und Hedgefonds. Dies führt zu außergewöhnlich breit diversifizierten Portfolios mit einer höheren erwarteten Rendite als der Marktdurchschnitt – bei gleichzeitig geringeren Wertschwankungen. Im Vergleich zu LIQID Global, einem Anlagestil, der nur in ETFs investiert, fallen für LIQID Select etwas höhere Kosten an. Ausgewählt werden die Wertpapiere durch LIQID und HQ Trust, dem Multi Family Office der Familie Harald Quandt: eines der renommiertesten Investment-Teams in Deutschland, das seit Jahrzehnten verschiedenste Marktzyklen erfolgreich durchlaufen hat.

 

Wie eine optimale Risikostreuung erzielt wird

Ein wichtiger Bestandteil von LIQID Select ist das ausgeklügelte Risikomanagement. Kernstück ist die sogenannte strategische Asset Allocation (SAA). Damit ist die weltweite Aufteilung des Vermögens auf verschiedene Anlageklassen (wie Aktien und Anleihen) und Sub-Anlageklassen (zum Beispiel nordamerikanische Aktien oder Schwellenländer-Anleihen) gemeint. Wie stark schwankungsreiche Anlageklassen wie Aktien und schwankungsarme Anlageklassen wie Anleihen im jeweiligen Portfolio gewichtet werden, hängt vom individuellen Risikoprofil des Kunden ab. Dieses kann er selbst festlegen. Oder er ermittelt es anhand eines wissenschaftlich fundierten Tests, den LIQID gemeinsam mit den Universitäten St. Gallen und Zürich ausgearbeitet hat.

Warum das relevant ist: Um die individuelle Risikoneigung eines Anlegers genau widerzuspiegeln, stehen für LIQID Select 10 Risikoklassen zur Auswahl mit einem Aktien-Anteil zwischen 10 und 100 Prozent. Die wissenschaftliche Risikoprofilierung ist ein wesentlicher Faktor, mit der sich die mehrfach ausgezeichneten LIQID Anlagestrategie auf individuelle Bedürfnisse zuschneiden lässt.

Kluge Balance zwischen aktiven Fonds und ETFs

Auf die SAA aufbauend erfolgt die Auswahl der einzelnen Fonds - mit hohem Aufwand für das Investment-Team. Denn eine gute Fondsauswahl zahlt sich aus: Nach Berechnungen von HQ Trust können erstklassige Fondsmanager abhängig von der Aktienquote eine zusätzliche Rendite von mehr als 1 Prozent pro Jahr nach Kosten bringen. Grundsätzlich gilt: Kleinere, unabhängige Fondsboutiquen, die stabile Investment-Teams mit einschlägiger Erfahrung vorweisen können, werden genauso berücksichtigt wie Häuser mit sehr großen Teams. Viele der Manager haben eigenes Geld in ihre Fonds investiert. Das schafft eine Interessengleichheit zwischen Fondsmanagement und Anlegern. Auch bei der Auswahl der aktiven Fonds achtet das Investment-Team auf die Kosten.

Was das bedeutet: Weil HQ Trust große Summen für seine hochvermögenden Kunden investiert, erhält es Zugang zu Fondstranchen, die seit jeher Großanlegern vorbehalten sind. Diese sind deutlich günstiger, unter anderem, weil die jährlichen Bestandsprovisionen für den Vermittler wegfallen. LIQID gibt diesen Kostenvorteil direkt an seine Kunden weiter.

Ungeachtet dieser Kostenvorteile investiert LIQID Select nur in denjenigen Branchen und Märkten in aktive Fonds, von denen sich das Investment-Team einen signifikanten Mehrwert verspricht. Hingegen werden kostengünstige ETFs in Märkten eingesetzt, in denen es Fondsmanagern aller Erfahrung nach kaum gelingt, besser als der Durchschnitt abzuschneiden. ETFs kopieren die Kursentwicklung von Indizes wie dem US-amerikanischen S&P 500 oder dem DAX. Einen teuer bezahlten Fondsmanager brauchen sie nicht. Das ermöglicht niedrige Kosten.

Das Investment-Team kombiniert Fonds mit unterschiedlichen Strategien, die sich möglichst unabhängig voneinander entwickeln. Das führt zu einer besseren Risikostreuung in den Kunden-Portfolios. Der Aktienanteil von LIQID Select besteht aus gut einem Dutzend Fonds, die zusammen den globalen Aktienmarkt abdecken. Bei der Ländergewichtung orientiert sich das Investment-Team an der Größe der lokalen Märkte gemessen an deren Börsenwert (Marktkapitalisierung). Der Anleihenanteil besteht vor allem aus Fonds, die auf sichere Zinspapiere mit guter Bonität setzen. Zusätzlich werden Rentenfonds verwendet, die in riskantere Anleihen von Schwellenländern und Unternehmen mit geringer Kreditwürdigkeit investieren. Denn hier sind die Zinsen am höchsten.

Je nach Marktlage und Risikoklasse bestehen die Select-Portfolios aus gut 20 aktiven und passiven Fonds, sowie Papieren zur Risikoabsicherung. Die Goldpreisentwicklung zeichnet ein mit physischem Gold besichertes Zertifikat nach, das ein Tochterunternehmen der Deutschen Börse herausgibt. Zudem befinden sich mit Ausnahme der Portfolios mit 100-prozentiger Aktienquote eine kleine Zahl von Hedgefonds in den Select-Portfolios. Sie verfolgen wenig schwankende Strategien, die unabhängig voneinander anleihenähnliche Erträge bringen sollen. LIQID Select ordnet diese Fonds deswegen dem Anleihenanteil zu.

Die aktuelle Zusammensetzung Ihres persönlichen Portfolios und die Kosten für jedes einzelne Wertpapier sehen Sie in Ihrem Anlagevorschlag.


Das aktive Portfolio-Management von HQ Trust

Ausgehend von der SAA, welche für die langfristige Anlagestrategie des Kunden steht, passt das Investment-Team die Select-Portfolios laufend an das sich ändernde Marktumfeld an. Dies geschieht auf der Grundlage eines  datengestützten und systematischen Prozesses, der ein definiertes Risikobudget sowie Faktoren wie temporäre Markteffizienzen und variable Risikoprämien berücksichtigt.

Warum das relevant ist: Durch Über- und Untergewichtungen einzelner Anlageklassen oder innerhalb von Anlageklassen nutzt das Investment-Team kurzfristige Marktchancen und vermeidet Risiken. Beispielsweise kann die Aktienquote in einer Phase angehoben werden, in der es überdurchschnittliche Chancen am Aktienmarkt ausmacht. Umgekehrt kann die Aktienquote gesenkt werden, wenn Chancen und Risiken an den Aktienbörsen in einem wenig attraktiven Verhältnis stehen.

Im Fachjargon wird eine solche aktive Portfolio-Steuerung Taktische Asset Allokation (TAA) genannt. Diese Steuerung findet stets innerhalb von Grenzen statt, die in den Anlagerichtlinien festgeschrieben sind.

Die Spanne der möglichen Abweichungen erscheint auf den ersten Blick recht groß. Doch in der Praxis betragen die Abweichungen meist nur einige Prozentpunkte. Innerhalb einer Anlageklasse kann es aber zu größeren Unter- oder Übergewichtungen kommen. Solange sich zum Beispiel mit Anleihen mit guter Bonität aufgrund der Niedrigzinsphase kaum Geld verdienen ließ, senkte das Investment-Team deren Anteil in den Select-Portfolios deutlich. Dafür wurde vor allem das Gewicht der Hedgefonds erhöht, weil diese bessere Renditeaussichten und gleichzeitig mehr Sicherheit boten.


Die HQ Trust-Erfolgsformel: antizyklisch anlegen

Über Eingriffe in ein Portfolio entscheidet das Investment-Team nicht aus dem Bauch heraus. Jede Anlageentscheidung stützt sich auf fundierte Marktanalysen, die dem Investmentkomitee von HQ Trust als Entscheidungsgrundlage dienen. Es besteht aus rund 20 Mitgliedern. Sie analysieren jeweils eine Vielzahl von Indikatoren, die HQ Trust monatlich aus rund 1.000 Zeitreihen berechnet.

Grundsätzlich geht das Investment-Team bei Investitionsentscheidungen antizyklisch vor. Das bedeutet, dass einerseits bei gut gelaufenen Anlagen Gewinne mitgenommen und andererseits unterbewertet erscheinende Anlagen aufgestockt werden. Das Investment-Team betreibt also einen hohen Aufwand, um attraktive Renditen für LIQID Kunden zu erwirtschaften.

Von Smart-Money-Strategien lernen: LIQID Select ist ein aktiver Anlagestil, der systematisch diversifiziert weltweit die Kapitalmärkte über verschiedenste Anlageklassen abbildet und laufend von HQ Trust gesteuert wird. Eingesetzt werden aktiv gemanagte Fonds – meist in Form von günstigen institutionellen Tranchen – und ETFs. Das Kapital der Kunden wird entsprechend der individuellen Risikoneigung investiert. In bestimmten Situationen nimmt das Investment-Team aber taktische Über- oder Untergewichtungen von bestimmten Anlageklassen, Branchen oder Märkten vor, um kurzfristig Chancen zu nutzen oder Risiken zu minimieren. Ziel ist es, auf diese Weise besser abzuschneiden als der weltweite Aktienmarkt.

LIQID Select eignet sich also für Anleger, die davon überzeugt sind, dass sich mit aktivem Management Überrenditen erwirtschaften lassen, aber gleichzeitig die Kosten im Blick haben. Denn auch die Höhe der Kosten beeinflusst die Rendite.

Seit April 2016 haben die LIQID-Select-Portfolios auch den Durchschnitt der deutschen Vermögensverwalter geschlagen. Wie bei aktiven Anlagestilen üblich, ist LIQID Select dabei in bestimmten Phasen auch unter den Durchschnitt gefallen. Langfristig zielt LIQID Select aber dank der niedrigen Kosten, der taktischen Steuerung und der systematischen Diversifikation auf eine überdurchschnittliche Wertentwicklung ab.

Inhalt

Lesedauer: 5 min.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

So funktioniert das LIQID Wealth Management

Mehrfach preisgekrönt, bankenunabhängig und auf die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten: LIQID...

Einstiegszeitpunkt bei Aktien und ETFs: Time schlägt Timing

Was ist der beste Aktien-Einstiegszeitpunkt? Wann sollte man ETFs kaufen? Die Historie lehrt: Entscheidend ist es,...

Die versteckten Kosten der Vermögensverwaltung

Banken reden nicht gern darüber, wieviel sie an ihren Kunden verdienen. Vor allem bei den Kosten für die...