Private Equity Essentials

Was sind Private-Equity-Fonds?

Private-Equity-Fonds sind professionelle Beteiligungsgesellschaften. Sie sammeln das Kapital von Investoren, kaufen gezielt Unternehmen auf und entwickeln diese weiter.

Autor:
Sebastian Knüchel
Datum:
September 21, 2023
Lesedauer:
3 Minuten

Private-Equity-Fonds sind professionelle Beteiligungsgesellschaften. Sie sammeln das Kapital von Investoren, kaufen gezielt Unternehmen auf und entwickeln diese weiter.

Private-Equity-Manager legen typischerweise alle drei bis fünf Jahre neue Fonds auf. Während externe Investoren wie Family Offices, Pensionskassen und Stiftungen einen Großteil der finanziellen Mittel stellen, investieren auch die Partner und Mitarbeiter der Private-Equity-Gesellschaften einen erheblichen Teil ihres eigenen Vermögens in die von ihnen gemanagten Fonds.

Warum das relevant ist: Eine Investition in die eigenen Fonds führt zu einer Angleichung der Interessen von Anlegern und Private-Equity-Managern, weil die Manager auch an einer möglichen negativen Entwicklung ihres Fonds beteiligt sind. Aus Anlegersicht ist diese Interessenkongruenz ein wichtiger Vorteil von Private Equity.

So funktionieren Private-Equity-Fonds

So funktionieren Private-Equity-Fonds

Private-Equity-Fonds sind meist als Personengesellschaften (englisch: Limited Partnerships) strukturiert. Die Manager fungieren als Komplementäre (General Partner), die Investoren als Kommanditisten (Limited Partner). Für ihre Tätigkeit erhalten die Manager eine jährliche Verwaltungsgebühr, die in der Regel ein bis zwei Prozent pro Jahr des in den Fonds investierten Kapitals beträgt, sowie einen Anteil an den Gewinnen des Fonds. Diese Gewinnbeteiligung wird als Carried Interest (oder Carry) bezeichnet und beträgt in der Regel 20 Prozent aller Gewinne des Fonds, nachdem die Investoren ihr Kapital zurückerhalten sowie eine bevorzugte jährliche Rendite (Hurdle Rate) von in der Regel acht Prozent erwirtschaftet haben. Der Carry ist ein wichtiger Anreiz für die Private-Equity-Manager. Neben der Eigenbeteiligung der Manager dient er dazu, eine Interessengleichheit zwischen den Investoren und Fondsmanagern herzustellen.

Private Equity Essentials

Sebastian Knüchel
CEO & Founder von LIQID

Warum das relevant ist:
Die Kosten variieren stark sowohl auf der Ebene der Vermögensverwalter als auch auf Produktebene.

-
+
Hinweis anzeigen

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique. Duis cursus, mi quis viverra ornare, eros dolor interdum nulla, ut commodo diam libero vitae erat. Aenean faucibus nibh et justo cursus id rutrum lorem imperdiet. Nunc ut sem vitae risus tristique posuere.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique. Duis cursus, mi quis viverra ornare, eros dolor interdum nulla, ut commodo diam libero vitae erat. Aenean faucibus nibh et justo cursus id rutrum lorem imperdiet. Nunc ut sem vitae risus tristique posuere.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique. Duis cursus, mi quis viverra ornare, eros dolor interdum nulla, ut commodo diam libero vitae erat. Aenean faucibus nibh et justo cursus id rutrum lorem imperdiet. Nunc ut sem vitae risus tristique posuere.

Product Specialist – Private Markets, LIQID
Sebastian Knüchel

Sebastian ist Product Specialist im Private-Markets-Team bei LIQID. Neben seiner Tätigkeit in der Produktentwicklung sowie der internen und externen Kommunikation, verfasst er Artikel rund um das Thema Private Markets.